Loading... (0%)

Was wurde aus Darstellerinnen und Darstellern von „Pippi Langstrumpf“ und Freunden?

06 August 2018
Leichtes Format

Vor fast 50 Jahren wurde die Serie „Pippi Langstrumpf“ gedreht.
Was wurde aus den Hauptdarstellerinnen und Hauptdarstellern?

Vom Jahr 1969 bis zum Jahr 1970 wurde die Serie
„Pippi Langstrumpf“ gedreht.
Das ist jetzt ungefähr 50 Jahre her.
Die damals 8-jährige Inger Nilsson spielte
die Hauptfigur „Pippi Langstrumpf“.
Sie war eine von insgesamt 8.000 Bewerberinnen,
die für die Rolle der „Pippi Langstrumpf“ vorsprachen.
Ihre Freunde „Tommy“ und „Annika“ spielten Pär Sundberg
und Maria Persson.
Was wurde aber aus den damaligen Kindern?

Inger Nilsson arbeitete nach der Schule als Sekretärin.
Erst Jahre später nahm sie wieder Film- und Theaterrollen an.
Aber so eine berühmte Rolle wie „Pippi Langstrumpf“
hat sie nicht mehr bekommen.
Inger Nilsson hat Schauspiel
aber nicht ganz aufgegeben.
Sie trat unter anderem in kleineren Theatern auf.
Im Jahr 2000 spielte sie in der Neuverfilmung
von „Schloss Gripsholm“ mit,
einem Roman von Kurt Tucholsky.
Seit dem Jahr 2007 ist sie als eine Gerichts-Medizinerin
in der ZDF-Krimiserie „Der Kommissar und das Meer“ zu sehen.

Pär Sundberg spielte „Tommy“.
Er beendete mit 13 Jahren seine Schauspieler-Karriere.
Er sagte, er fühlt sich vor der Kamera nicht wohl.
Er machte eine Ausbildung zum Geschäftsmann.
Heute leitet Pär Sundberg in Malmö (Stadt in Schweden) eine Firma,
die Werbe-Aktionen in Kaufhäusern und Supermärkten organisiert.

Maria Persson, die Darstellerin von „Annika“ hat in Stockholm
eine Schauspiel-Ausbildung gemacht.
Sie hat aber nicht wirklich in diesem Beruf gearbeitet.
Sie lernte einen Spanier kennen und zog nach Mallorca.
Das ist eine spanische Insel.
Sie hatte dort eine Bar.
Sie musste die Bar allerdings
wieder verkaufen.
Seither arbeitet sie als Altenpflegerin.
Maria Persson glaubt bis heute,
dass der Erfolg der Serie daran schuld ist.
Sie sagte, ohne „Pippi“ wäre sie verheiratet und hätte 5 Kinder.

Aus: https://kurier.at/einfache-sprache

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone