Loading... (0%)

Theater mit Untertiteln und Gebärden

06 Dezember 2016
Leichtes Format

Gegen Ende November 2016 hat das Theater der Jugend zum ersten Mal eine Vorstellung untertitelt. Der auf der Bühne gesprochene Text kann auf einem Bildschirm gelesen werden. Damit können zum ersten Mal auch Menschen, die nichts oder nur sehr wenig hören, eine Vorstellung in diesem Theater besuchen.
Das Stück, das gezeigt wird, heißt „The Miracle Worker“. Das ist Englisch und bedeutet auf Deutsch ungefähr „Die Wunder-Arbeiterin“. Damit ist Annie Sullivan gemeint. Sie war Lehrerin bei Helen Keller. Diese US-amerikanische Schriftstellerin (1880 bis 1968) wurde mit ungefähr eineinhalb Jahren blind und gehörlos. Für die Lehrerin war es daher nicht einfach, mit ihr zu „reden“. Immer und immer wieder drückte sie ihr das finger-Alphabet in die Handfläche. Es dauerte aber lange, bis die kleine Helen den Zusammenhang zwischen den gespürten Zeichen und den echten Bedeutungen be-griff. Bei Wasser war es dann nach Langem so weit.
„Leider ist der Bildschirm zu weit weg von der Bühne.“ Das meinten Schülerinnen und Schüler beim Besuch der ersten Vorstellung mit den Untertiteln. „Da muss man immer hin und her schauen und entscheiden, ob man auf die Bühne oder auf den Bildschirm schaut.“ Sie hätten lieber Übertitel – so dass der Text genau über der Bühne mitläuft.
Zur Homepage des Theaters der Jugend

Gebärdensprache im Lilarum
Seit vielen Jahren gibt es im Wiener Figurentheater „Lilarum“ mehrere Male im Jahr Vorstellungen mit einer Gebärden-Dolmetscherin. Die steht auf einem Tisch neben der Bühne und übersetzt gleichzeitig mit dem Figurenspiel, das auf der Bühne zu sehen ist.
Zur Homepage des Figurentheaters Lilarum

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone