Loading... (0%)

Menschenrechtspreis der UNO erstmals an Gehörlose vergeben

04 April 2014
Leichtes Format

Am 10. Dezember 2013 ist der offizielle „Tag der Menschenrechte“. An diesem Tag wurde die erste Ehrenpräsidentin des Weltbandes der Gehörlosen (WFD) mit dem UN-Menschenrechtspreis ausgezeichnet. Diese Frau heißt Liisa Kauppinen. Sie wurde genauso wie Jimmy Carter, Nelson Mandela, Eleanor Roosevelt und Martin Luther King dafür ausgezeichnet, dass sie sich für Menschen mit Lernbehinderungen eingesetzt hat.

Liisa Kauppinen wurde im Jahre 1938 in Finnland geboren und sie ist die erste gehörlose Preisträgerin. Die USA führten am 10.Dezember 1966 den Menschenrechtspreis ein und der wird nur alle 5 Jahre verliehen.

Liisa Kauppinen war 30 Jahre lang eine Generaldirektorin des Finnischen Gehörlosenbundes und nahm dann 1983 am Weltverband der Gehörlosen teil. Von 1995 bis 2003 stand sie als erste Frau an der Spitze des Weltgehörlosenverbandes. Ihre Arbeit wurde dabei mit mehreren Ehrendoktoren gewürdigt und im vergangenen Jahr wurde sie auch mit dem Kulturpreis des Deutschen Gehörlosenbundes geehrt.

Auf der ganzen Welt gibt es über 120 verschiedene Gebärdensprachen und von den 6000 gesprochenen Sprachen hat nur jede 1000. eine eigene Grammatik die für ihn leichter zu schreiben geht.

Julia Jirak

Unter diesem Link findest du ein Interview mit der Preisträgerin Dr. Liisa Kauppinen:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone