Loading... (0%)

Interview mit der Journalistin Corinna Milborn: „Meine Gedanken sind in leichter Sprache klarer“

09 April 2018
Leichtes Format

Corinna Milborn ist eine Journalistin.
Journalisten berichten den Menschen,
was in der Welt so alles passiert.
Corinna Milborn wurde gerade für einen Preis nominiert.
Es ist ein Fernseh-Preis, der wird „Romy“ genannt.

Welchen Beruf haben Sie und was machen Sie dort?
Ich mache Nachrichten fürs Fernsehen.
Ich lade Politiker ein und sie sprechen mit mir
im Fernsehen über die Probleme der Menschen.

Was bereitet Ihnen in Ihrem Beruf Freude?
Ich glaube, dass mein Beruf sinnvoll ist.
Wir helfen unseren Zusehern,
die Welt besser zu verstehen.
Ich treffe viele verschiedene Menschen.
Es ist immer aufregend.

Was mögen Sie nicht an Ihrem Beruf?
Manchmal ist zu viel zu tun.
Manchmal können wir unsere Pläne nicht umsetzen.
Ich muss mich immer gut anziehen und schminken.
Das ist anstrengend.

Was bedeutete es für Sie, für die Romy nominiert zu sein?
Ich habe mich gefreut, dass andere meine Arbeit gut finden!
Das ist immer ein sehr schönes Gefühl.

Was wissen Sie über „leichte Sprache“ ?
Leichte Sprache ist leichter verständlich.
Menschen, die nicht gut Deutsch können, können besser mitmachen.
Menschen mit Lernschwierigkeiten können leichte Sprache besser lesen.
Aber auch alle anderen Menschen verstehen leichte Sprache besser.
Ich bemühe mich deshalb, leichte Sprache zu verwenden.

Wussten Sie, dass es Nachrichten in leichter Sprache gibt?
Ja, das wusste ich.
Ich sehe sie mir oft an, um davon zu lernen.

Was bringt leichte Sprache Ihrer Meinung nach?
Ich mag leichte Sprache.
Leichte Sprache erreicht mehr Menschen.
Meine Gedanken sind in leichter Sprache klarer.

Wie beurteilen Sie die Darstellung von Menschen
mit (geistigen) Behinderungen in den Medien?

Menschen mit Behinderungen kommen zu wenig vor.
Sie sind Bürger wie alle anderen.

Wo sehen Sie Verbesserungs-Möglichkeiten? 
Sie sollten gleich vorkommen wie alle anderen.

Wie könnten Sie mit Ihrem Beruf einen Teil dazu beitragen?
Ich möchte mehr Menschen ins Fernsehen einladen.

Was ist Ihre persönlich größte Schwierigkeit?
Ich bin sehr unordentlich.

Wer oder was hilft Ihnen dabei,
mit Ihren Schwierigkeiten zurecht zu kommen?
Ich bitte andere um Hilfe.
Zu Hause bitte ich meine Familie um Hilfe.
Im Büro helfen mir meine Kollegen.

Wofür sind Sie im Leben dankbar?
Ich bin sehr dankbar für meine Familie.

Was bringt Sie zum Lächeln?
Der Frühling!

Was würden Sie gerne von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten wissen?
Wie gut verstehen Sie unsere Nachrichten?
Was können wir besser machen?

(seidl)

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone