Loading... (0%)

Im Juni Neuwahlen in Großbritannien

20 April 2017
Leichtes Format

Die Regierungs-Chefin von Großbritannien, Theresa May,
hat bekannt gegeben, dass im Juni Neuwahlen stattfinden.
In Großbritannien wird die Regierungs-Chefin auch
Premier-Ministerin genannt.
In Österreich ist das der Bundeskanzler.
Die Neuwahlen sollen schon am 8. Juni stattfinden.
Eigentlich waren erst für das Jahr 2020 Wahlen geplant.

Mit der vorverlegten Wahl will sich die Politikerin
die volle Unterstützung vom Parlament
beim Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU)
sichern.
In Großbritannien wurde bei einer
Volksabstimmung für den EU-Austritt gestimmt.
Die „Europäische Union“ ist ein Bündnis von 28 Mitglieds-Ländern,
und wird kurz EU genannt.

Die Vorverlegung begründete May damit,
dass es politische Streitigkeiten über den EU-Austritt gibt.
Sie sagt: Ohne Einigkeit droht Unsicherheit,
Großbritannien brauche eine starke und stabile Führung.

Das Parlament stimmte dem Antrag zu, die Neuwahl ist damit fix.
Bis vor kurzem hat Theresa May Neuwahlen deutlich ausgeschlossen.
Sie wurde zur Premier-Ministerin ernannt, nachdem ihr Vorgänger
David Cameron am 23. Juni 2016 zurückgetreten ist.
Jetzt hofft sie darauf, vom Volk gewählt zu werden.

Die größte britische Gegen-Partei von May, die Labour-Partei,
unterstützt die überraschend angekündigten Neuwahlen.
Labour-Parteichef, Jeremy Corbyn:
„Ich begrüße die Entscheidung der Premier-Ministerin,
dem britischen Volk die Chance zu geben, eine Regierung zu wählen,
die die Interessen der Mehrheit an erste Stelle setzt“.
Der Chef der britischen Liberal-Demokraten, Tim Farron
hat die Wähler aufgefordert die Neuwahlen als Möglichkeit zu nutzen,
die Richtung in Großbritannien zu ändern.

Der frühere Premier-Minister, David Cameron,
ist auch für die Vorverlegung der Neuwahlen.
Die von May angekündigten Neuwahlen am 8. Juni,
könnten die Verhandlungen über den Austritt aus der EU verzögern.
Theresa May hat einen harten Kurs für die Verhandlungen angekündigt.
Großbritannien soll den Europäischen Markt und auch die Zollunion verlassen.

Aus der Abteilung „einfache Sprache“ im Online-Kurier:
www.kurier.at/einfache-sprache

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone